Rosentriebbohrer

Rosentriebbohrer RosenschaedlingDer Rosentriebbohrer bezeichnet die Larve der Blattwespe. Die Wespe legt ihre Eier an den Blattansatzstellen ab. Nach dem Schlüpfen bohren sich die Larven in den Stengel der Rose und ernähren sich vom Mark. Der aufwärtsbohrende Rosentriebbohrer frisst sich durch das Mark nach oben, der abwärtsbohrende Rosentriebbohrer hingegen nach unten. Die Triebe können welk werden und die ausgehöhlten Stengel können abbrechen. Ein Hinweis auf einen Befall des Triebbohrers können Bohrlöcher sowie Bohrmehl auf anderen Blättern sein.

Befallene Pflanzen sollte man soweit zurückschneiden, dass die befallenen Stellen komplett entfernt werden. Die abgeschnittenen Zweige und Triebe sollten in der Mülltonne entsorgt werden, wegen der Gefahr eines erneuten Befalls der Rosen. Zusätzlich sollte man den Boden hacken, um die Raupen zu bekämpfen. Die richtige Rosenpflege vermindert das Risiko eines Befalls. Auch eine Rosenbodenanalyse könnte wichtige Hinweise für eine bessere Pflege liefern.

Rosenbodenanalysen aus dem deutschen akkreditierten Labor

Rosen Analysen

Die Rosenbodenanalysen untersuchen den Boden auf Schadstoffe und/oder Nährstoffe. Diese Analysen werden in einem deutschen akkreditierten Labor untersucht. Der Kunde erhält am Ende mehrere DIN A4 Seiten mit textlichen und grafischen Auswertungen.

Die Testkits der Bodenanalysen enthalten einen sterilen Entnahme-Beutel für die Probenahme, einen Erfassungsbogen, eine Gebrauchsanweisung und einen etikettierter Karton. Die Rosenanalyse funktioniert ganz einfach und schnell in nur drei Schritten:
1.    Bodenprobe von der gewünschten Stelle entnehmen.
2.    Bodenprobe in den mitgelieferten Versandkarton legen. Adresse steht bereits drauf.
3.    Nach ca. 14 Tagen erhalten Sie das Ergebnis per Post oder per E-Mail.

Rosenzentrum