Echter Mehltau

Echter Mehltau RosenkrankheitDer Echte Mehltau gehört zu den häufigsten Rosenkrankheiten. Er ist eine Pilzerkrankung und tritt meistens im Sommer bei trockenen und heißen Tagen aber kühlen und luftfeuchten Nächten auf. Diese Temperaturunterschiede wirken pilzfördernd.

Echter Mehltau zeigt sich durch einen mehligen und weißen Belag auf der Oberseite der Blätter, Triebspitzen und Knospen. Ein starker Befall kann dazu führen, dass sich die Blätter rötlich verfärben und vertrocknen. Der Pilz kann zudem im Laub sowie an Trieben und Knospen überwintern und die Rosen im Folgejahr erneut infizieren.

 

Befallene Teile der Pflanze sollten umgehend entfernt werden, um eine Ausbreitung dieser Pilzkrankheit weitgehend zu unterbinden. Bei der Anpflanzung sollte auf widerstandsfähige Rosensorten und den richtigen Standort geachtet werden, so dass nasses Laub gut trocknen kann. Eine Brühe aus Ackerschachtelhalm oder auch Rainfarn eignet sich gut zum vorbeugenden Spritzen.

Ein weiteres natürliches Mittel gegen den Befall von Echtem Mehltau ist Kuhmilch, die mit Wasser verdünnt auf die betroffenen Blätter gesprüht wird. Dies hemmt das Wachstum des Pilzes.

 

Rosenbodenanalysen aus dem deutschen akkreditierten Labor

Rosen Analysen

Die Rosenbodenanalysen untersuchen den Boden auf Schadstoffe und/oder Nährstoffe. Diese Analysen werden in einem deutschen akkreditierten Labor untersucht. Der Kunde erhält am Ende mehrere DIN A4 Seiten mit textlichen und grafischen Auswertungen.

Die Testkits der Bodenanalysen enthalten einen sterilen Entnahme-Beutel für die Probenahme, einen Erfassungsbogen, eine Gebrauchsanweisung und einen etikettierter Karton. Die Rosenanalyse funktioniert ganz einfach und schnell in nur drei Schritten:
1.    Bodenprobe von der gewünschten Stelle entnehmen.
2.    Bodenprobe in den mitgelieferten Versandkarton legen. Adresse steht bereits drauf.
3.    Nach ca. 14 Tagen erhalten Sie das Ergebnis per Post oder per E-Mail.

Rosenzentrum