Rosenrost

Rosenrost RosenkrankheitenEine weitere häufige Rosenkrankheit ist der Rosenrost, der sich durch orangefarbene Flecken auf der Oberseite des Blattes zeigt. Später entwickeln sich zunächst gelbe und dann schwarze Pusteln an der Unterseite der Blätter, in diesen können neue Pilzsporen heranreifen. Das Tückische an diesen Sporen ist, dass sie auch sehr harte Winter überleben können. Tritt der Rosenrost mehrere Jahre wiederholt auf, kann dies die Rosen schwächen.

Der Rosenrost gedeiht besonders gut bei feuchtem Wetter und Bodennässe. Die richtige Rosenpflege und ein geeigneter Standort für die Rosen können dazu beitragen, diese und andere Rosenkrankheiten weitgehend zu vermeiden. Bei einem Befall mit Rosenrost sollten die betroffenen Pflanzenteile entfernt und vernichtet werden, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Die Rosen können auch durch eine Brühe aus Ackerschachtelhalm oder Farnkrautjauche gestärkt werden.

Rosenbodenanalysen aus dem deutschen akkreditierten Labor

Rosen Analysen

Die Rosenbodenanalysen untersuchen den Boden auf Schadstoffe und/oder Nährstoffe. Diese Analysen werden in einem deutschen akkreditierten Labor untersucht. Der Kunde erhält am Ende mehrere DIN A4 Seiten mit textlichen und grafischen Auswertungen.

Die Testkits der Bodenanalysen enthalten einen sterilen Entnahme-Beutel für die Probenahme, einen Erfassungsbogen, eine Gebrauchsanweisung und einen etikettierter Karton. Die Rosenanalyse funktioniert ganz einfach und schnell in nur drei Schritten:
1.    Bodenprobe von der gewünschten Stelle entnehmen.
2.    Bodenprobe in den mitgelieferten Versandkarton legen. Adresse steht bereits drauf.
3.    Nach ca. 14 Tagen erhalten Sie das Ergebnis per Post oder per E-Mail.

Rosenzentrum